LunasWunderWelt

Hier wird fair getestet und bewertet

Schlagwort: weiß

Ferrero – Lisa Freundeskreis

Jetzt heißt es basteln und festlich dekorieren!
Mein Ferrero Paket von Lisa Freundeskreis ist heute angekommen. Eine wirklich tolle Mischung!
Danke! 

Share Button

Philips Sonicare DiamondClean Black Edition – Prinz Tester

So nun endlich auch mein vollständiger Bericht zur Philips Sonicare DiamondClean Black Edition die ich ja über PRINZ TESTER testen durfte. Es handelt sich hierbei um eine wiederaufladbare Schallzahnbürste.
Übrigens mein erster Test bei den Prinzen!

Gegen einen Pfandbetrag von 99,99€ konnte ich die Zahnbürste im Onlineshop von Philips bestellen. UVP liegt bei 199,99€. Der Bestellablauf bei Philips war wie immer unkompliziert und alles lief reibungslos ab.

Mein Testpaket enthielt folgendes:

1 x Philips Sonicare DiamondClean Black Edition (UVP 199,99 €)
inklusive:
1 x Handstück
– 2 x Bürstenköpfe mit hygienischen Schutzkappen
– 1 x Glas mit Ladegerät
– 1 x Reiseetui
– 1 x USB – Ladekabel mit Steckdosenadapter

Der erste Eindruck von der Philips Sonicare DiamondClean :

Das Design der Philips DiamondClean ist wirklich sehr edel und sieht echt stylisch aus. Das Reiseetui, das Ladeglas und auch das Handstück sind sehr gut verarbeitet.
Das Handstück ist matt-schwarz und und die Bürstenköpfe sind glänzend schwarz. Das Ladeglas, was man übrigens auch zum Mund ausspülen benutzen kann, wird auf einem silbernen Plastikpodest mit Stromkabel gestellt.





Merkmale der Philips Sonicare DiamondClean:

Bei der Philips DiamondClean handelt es sich um eine wiederaufladbare Schallzahnbürste mit bis zu 31.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute. 

Durch die hohe Anzahl an Bewegungen entfernt die Philips bis zu 7 Mal mehr Plaque als handelsübliche Handzahnbürsten. Die Philips Sonicare bietet eine optimale
Reinigung in den Zahnzwischenräumen und erhält entlang des
Zahnfleischrands die Gesundheit des Zahnfleisches. Die DiamondClean Bürstenköpfe zeichnen sich durch diamantförmige Borsten mit mittlerer Härte für die effiziente und dennoch sanfte Plaque-Entfernung aus.

5 Putzeinstellungen:

Am Handstück leuchtet immer der Reinigungsmodus auf, der gerade aktiv ist. Den stellt man immer mit dem Startknopf ein. Gestaltet sich manchmal etwas schwierig, da man die Zahnbürste ja im Mund hat sonst gibt es nämlich eine riesen Sauerei. Also merkt man sich am besten in welcher Reihenfolge die Programme kommen.
– Clean: Standardmodus, optimal zur Plaque-Entfernung (2 Minuten)
– White: 2-minütiger Modus zum Entfernen von öberflächlichen Verfärbungen und weitere 30 sek. für das
Aufhellen und Polieren
– Polish: schneller 1-minütiger Modus für das Aufhellen und Polieren der Vorderzähne
– Gum Care: ein 3-minütiger Modus, der den Clean-Modus um eine sanfte Massage und Stimulierung
des Zahnfleischs ergänzt
– Sensitive: sanfter Modus bei empfindlichen Zähnen und Zahnfleisch (2 Minuten)
  






Aufladen der Philips DiamondClean:

Zuhause kann die Schallzahnbürste in das Ladeglas mit Induktionstechnologie gestellt werden und  unterwegs wird sie einfach im USB-Reiseetui verstaut, das eine Aufladung an Laptop oder über die Steckdose zulässt. Die Akkuleistung ist meiner Meinung nach sehr gut, brauchte bis jetzt noch nicht laden und ich hab sie jetzt seit dem 25.10. in Gebrauch.

Benutzung: 

Naja, im Grunde genommen ganz normal wie andere elektrische Zahnbürsten auch. Zahncreme drauf und dann bitte erst im Mund anmachen, sonst fliegt euch nämlich die Zahnpasta um die Ohren. Dann den gewünschten Reinigungsmodus einstellen und los. Die Zahnbürste startet grundsätzlich mit dem Clean-Modus. Da ich schon eine Schallzahnbürste benutzte, war für mich die Umstellung jetzt nicht so groß und ich brauchte keine Eingewöhnungsphase.

Fazit:

Die Philips DiamondClean konnte mich mit dem Reinigungsergebniss absolut überzeugen. Die Zahnoberflächen fühlen sich glatt, poliert und sehr sauber an. Verfärbungen werden auch effizient entfernt, z.B: Kaffee oder Tabak. Sehr toll finde ich, dass Philips die Bürstenköpfe ebenfalls in schwarz anbietet (Viererpack: EUR
27,99). Was bei den Bürstenköpfen meiner Meinung nach jedoch nicht so gelungen ist, ist die
Markierung der Bürstenköpfe für die einzelnen Nutzer. Es sind ein weißer Kreis und ein weißes Dreieck als Unterscheidungskennzeichnung aufgedruckt. Man muss schon genau hingucken, dass man den richtigen Aufsatz benutzt.

Ausserdem vermisse ich eine Ablagestation für die einzelnen Bürstenköpfe, wenn wirklich mehrere Familienmitglieder die Philips DiamondClean benutzen, müssten alle ihre Köpfe ins Glas legen und das finde ich nicht wirklich sehr hygienisch.
Insgesamt gesehen konnte mich die Philips DiamondClean vor allem hinsichtlich der Reinigungsleistung vollkommen überzeugen. Und das ist ja auch eigentlich das Hauptmerkmal einer guten Zahnbürste!

Share Button

WEINVORTEIL.DE – Für Sie-Tester

So, wir erinnern uns ja hoffentlich noch an meinen Test bei Für Sie-Tester.
Ich durfte 2 Flaschen Wein und ein Flasche Sekt von Weinvorteil.de testen.
Aber wobei handelt es sich bei Weinvorteil.de?

Also:
Weinvorteil.de gehört zur Gruppe einer der größten, internationalen
Weinhändler Nordeuropas und bietet seit über 10 Jahren ein umfangreiches
Sortiment an Topweinen aus den besten Regionen der Welt zu spektakulär günstigen
Preisen an. Das Weinsortiment erstreckt sich dabei von Qualitätsweinen aus dem
günstigeren Preissegment bis hin zu hochpreisigen Premiumweinen – ein
vielseitiges Angebot, das keine Wünsche o ffen lässt.

Dank Trusted Shops Zertifizierung bestelle ich ohne Risiko und habe außerdem
volles Rückgaberecht.
Versandkosten Deutschland: 6,50€ ab 130€ portofrei
Zahlungsmöglichkeiten: Kreditkarte: Paypal, Sofortüberweisung, Banküberweisung im vorraus und auf Rechnung

Als erstes haben wir den Weißwein La Tulipe de la Garde – Premium Sauvignon Blanc 2012 probiert.

Irgendwelche Angaben zu diesem Wein habe ich leider nicht gefunden. Die Flasche sieht wirklich sehr edel aus, das Etikett und auch die Farbe des Weines ist echt ein Hingucker.

Als ich die Flasche geöffnet habe, kam mir ein sehr fruchtig blumiger Duft entgegen. Da dachte ich noch, ja der schmeckt bestimmt. Eingegossen machte er auch noch einen guten Eindruck, aber als ich ihn dann probiert habe kam die Enttäuschung.

Leider, er ist mir zu trocken und schmeckt irgendwie gar nicht mehr blumig und fruchtig. Eher herb, erdig bzw. korkig, obwohl es gar keinen Korken gibt. Der Wein hat nämlich einen Schraubverschluss. Meinem Mann schmeckte er auch nicht berauschend und so wanderte der La Tulipe de la Garde – Premium Sauvignon Blanc 2012 zu meinen Eltern. Meiner Mutter hat er auch nicht soo gemundet. Mein Vater fand ihn dennoch recht annehmbar, nicht so, dass er ihn nachkaufen würde aber vertretbar. Gut, er bevorzugt auch eher halbtrocken bis trocken. Aber auch das zeigt mal wieder nur, dass Geschmäcker verschieden sind.

Anlässlich unseres 13.Jahrestages haben mein Mann und ich uns dann den Goldish Noir – Sparkling halbtrocken gegönnt. Und dieser leichte Perlwein war der HIT!!

Die Flasche sieht ebenfalls sehr edel aus und wenn man sie geöffnet hat und dieses wundervolle kräftig rot leuchtende „Gesöff“ eingegossen hat, will man nur noch kosten! Übrigens mit Korken.

Dieser verführerische, leicht süße Wein aus Deutschland enthält nur 8,5% Alkohol und das ist auch gut so, denn dadurch kann man sich noch mal ein Glas mehr gönnen.Mit seinem angenehmen, feinen kribbeln auf der Zunge, seinem üppigen Duft
und seinem Geschmack von frischen roten Früchten ist dieser rote
Perlwein der perfekte Sommerwein, aber auch um ihn einfach mal so abends auf der Couch mit dem Liebsten zu genießen ;-))

Super lecker, den kann ich wirklich nur empfehlen und werde ihn gewiss noch nachkaufen.

Folgende Angaben zum Perlwein findet man im Onlineshop:

Name:
Goldish Noir – Sparkling halbtrocken
Land/Herkunft:
Deutschland
Weingut:
Josef Drahten
Farbe/Art:
Geschmack:
halbtrocken
Alkoholgehalt:
8,5 %
Restsüße:
36,4 g/Liter
Säuregehalt:
3,43 g/Liter (H2SO4)
Serviertipp:
Aperitif, Fruchtdesserts
Serviertemperatur:
10°C
Optimal bis:
2015, jetzt trinkreif
Verschlussart:
Korken
Webseite:

Den Château La Tulipe de la Garde – Bordeaux Supérieur AOC haben wir bis jetzt noch nicht probiert, aber vielleicht am Wochenende.

Share Button

© 2019 LunasWunderWelt

Theme von Anders NorénHoch ↑